balkan

Wir sind nach ungefähr 1000km immer noch zu dritt unterwegs, und das in einem recht zügigen Tempo. Inzwischen haben wir Kroatien und Serbien durchquert, und ich sitze gerade noch spätabends in einem Motel und schreibe für euch an diesem Blog. Seit einer Woche hatte ich kein Internet mehr, da in unserem Momentanen Tempo eine gemütliche Suche danach unmöglich wird...

Am Morgen solls dann sehr früh weiters gehen, um das Tageslicht auszunützen und am Abend ohne Stress eine Unterkunft zu finden. Ich bin dabei immer etwas gestresst, da ich einerseits kein Morgenmensch bin und andererseits auch mehr Mühe habe, meine Siebensachen aufs Rad zu packen. Meine Reisebegleiter haben beide einen Anhänger und kennen solche Packprobleme deshalb nicht.

Immerhin ist das Wetter nun wieder besser. Leider hatte es genau an dem Tag, als wir die Gegend um das Eiserne Tor passierten ununterbrochen geregnet. Die Stelle, an der die Donau am schmalsten ist (150m) und die ganze schöne aussicht  haben wir deshalb verpasst. Schade!

Übrigens wurden die Leute immer freundlicher, umso mehr wir in den Balkan hineinkamen. Gerade heute hat uns ein alter Serbe eingeladen, bei ihm unser Picknick einzunehmen. Er hatte einen wunderschönen, gemütlichen Angelplatz an der Donau. Dafür werden die Hunde immer ungemütlicher. Immer mehr trifft man ganze Horden wilde Hunde an! Bis jetzt hat noch keiner ernsthaft versucht zu beissen, aber als Radfahrer wäre das doch eine ziemliche Katastrophe...
Andere Tiere waren bis anhin friedlicher. Inzwischen wimmelt es von Eidechsen und auch Schlangen liegen öfters auf dem Weg, fliehen aber sobald man angefahren kommt. Eine Schildkröte ist uns heute ebenfalls begenet.

Pannen hatte ich auch die eine oder andere. Mein "unplattbarer" Reifen ist gestorben! Er kriegte eine Blase und begann den Schlauch durchzureiben. Da liess sich nichts mehr machen, mein Ersatzreifen ziert nun mein Rad, und ich bin auf der Suche nach einem Ersatz, was sich bis jetzt als  ziemlich schwierig erweist. Meinen Löffel hatte ich mit leerem Jogurtbecher entsorgt, und mein E-Book ist leider auch gestorben, nachdem ich wieder einmal eine meiner Taschen verloren hatte. Dies liegt daran, dass sie eher überladen sind. Ich muss mir wohl eine grosse Tasche für meinen Gepäckträger organisieren...