Zur Abwechslung mal Trekken

Inzwischen bin ich in Kathmandu - aber nicht mehr mit Heinz unterwegs. Wir haben uns in Pokhara getrennt, weil Heinz bereits Mitte Oktober in Dhaka sein will. Er hat bereits wei im Voraus einen Host gefunden, und Online bereits guten Kontakt mit ihm geknüpft. Um diesen zu sehen, bevor er selbst unterwegs ist, hatte er es jetzt etwas eiliger. Ich hingegen will meine Reise gemütlich nehmen, und die Orte die ich durchfahre auch etwas geniessen.

Kaum stand der Beschluss, uns zu trennen fest, traf ich auch schon auf Sebastien. Dieser kommt ebenfalls aus der Schweiz, und ist in den letzten 14 Monaten für die Nicole Niquille Stiftung unterwegs gewesen. Sein Ziel ist ein von dieser Stiftung unterstütztes Spital in Lukla, Nepal. Auf Sebastiens Homepage könnt ihr ausser seinen wunderschönen Bildern (super Hobbyfotograf) auch noch Kilometer für seine Stiftung kaufen!

Einmal zu Fuss unterwegs

Sebastiens Ziel - Lukla - ist nicht ganz zu Fuss zu erreichen. Das letzte Stück wird er das Rad stehen lassen, und zu Fuss dorthin Trekken. Danach will er, wenns irgendwie geht noch weiters zum Everest Basecamp, und eventuell auf einer leicht südlicheren und weniger Touristischen Route wieder nach Jiri. Inzwischen hat er mich mit der Idee angesteckt. Endlich einmal anderes Wetter, Berge und keine Menschenmassen! Wir haben uns deshalb in Kathmandu mit Trekkingsachen eingedeckt. Die gibts hier spottbilllig, offensichtlich zu einem grossen Teil entweder gefälscht, oder auf komischen Wegen direkt aus den Fabriken verkauft....

Wir bangen auf jeden Fall noch etwas, ob unsere neuen Trekkingrucksäcke den Zwei- bis Dreiwöchigen Trip mitmachen, haben sie doch nur etwa 80 Franken gekostet...

Ansonsten lassen wir es uns gerade gut gehen, wenn man etwas sucht findet man auch im sehr hektischen und extrem touristischen Kathmandu schöne Plätze zum entspannen, und zum gut Essen ;-)